Startseite
Blog
Blickfang Blog Sex & Verführung Männer verführen: Wie verführe ich meinen eigenen Mann?
Männer verführen - wie verführe ich meinen mann

Männer verführen: Wie verführe ich meinen eigenen Mann?

Ist der letzte Sex in eurer Beziehung schon etwas länger her, sodass du nun dazu entschlossen hast, endlich neuen Schwung in die etwas eingeschlafene Partnerschaft zu bringen? Dann bist du hier absolut goldrichtig! 🙂

Es ist nämlich nie zu spät, die alte Flamme wieder zu einem lodernden Feuer zu entfachen. Oft stellt sich dabei nur die Frage: “Wie verführe ich meinen Mann überhaupt?”

Keine Sorge: Jede kann zur Meisterin der Verführung werden und muss dafür weder Aussehen noch Charakter verändern. Jede Frau hat nämlich die Gene in sich, den eigenen Mann mal so richtig zu verführen!

Um dich dabei so gut wie möglich zu unterstützen, präsentiere ich dir dafür die ultimative 7-Schritte-Anleitung, um deinen Mann komplett verrückt nach dir zu machen.

Beginnen wir deshalb gleich mal mit dem ersten Schritt…

Schritt 1: Das offene Gespräch

Dies ist wohl der mit Abstand wichtigste Schritt überhaupt, um Männer perfekt zu verführen: Redet miteinander!

Es gibt nichts besseres, als eine Unterhaltung über deine (noch) unerfüllte Sex-Liste, um seinen Geist auf Sex auszurichten. Du kannst einfach mit den Worten: „Ich wollte schon immer mal” oder „Ich habe noch nie” beginnen…

Sprich deine Wünsche und Fantasien dabei offen und ehrlich aus und frag ihn genauso offen nach seinen Wünschen.

Die meisten Missverständnisse zwischen Partnern gibt es, weil beide eine total unterschiedliche Erwartungshaltung haben. Nicht jede Frau steht auf ein stundenlanges Vorspiel, und nicht jeder Mann auf den schnellen Quickie am Küchentisch.

Um also herauszufinden, was dich und ihn glücklich macht, müsst ihr die Dinge beim Namen nennen. Und ganz ehrlich: Nichts ist erotischer, als sich an einem gemütlichen Abend zu zweit in aller Seelenruhe über schmutzigen Sex und noch schmutzigere Gedanken zu unterhalten 😉

Schritt 2: Sex ohne Stress

All deine Bemühungen machen allerdings nur dann Sinn, wenn ihr euch ausreichend Raum für Zweisamkeit ermöglicht. Zeitfenster, in denen ihr euch bewusst von allem freischaufelt, was euch stören könnte. Bei solchen Terminen miteinander zu schlafen, findet er genauso gut wie offen über seine Wünsche und Bedürfnisse zu reden.

Organisiert euch für einen Abend einfach einen Babysitter oder bittet die Großeltern, Tanten oder Freunde auf die Kinder aufzupassen. Nichts ist so verführerisch wie eine ruhige Nacht zu zweit.

Tipp: Die eigenen 4 Wände zu verlassen, gibt dem ganzen Abend nochmal einen gewissen Touch. Reserviert gemeinsam ein Hotelzimmer für das Wochenende und am Freitag Abend steigt ihr einfach ins Auto ein und fahrt los.

Schritt 3: Die Verführung kann beginnen

Bricht der große Tag an, solltest du einige Dinge unbedingt beachten:

Sei selbstbewusst

Wenn du versuchst, das Interesse eines Mannes für dich zu gewinnen, dann solltest du dich dabei unbedingt selbst attraktiv und selbstbewusst fühlen. So kommt in seinen Augen nicht nur die körperliche Schönheit zum Vorschein, sondern auch die Selbstachtung, die letztlich sein tieferes Interesse bestimmt.

Das heißt: Verstell dich nicht uns sei du selbst (es sei denn, ihr spielt gerade ein Rollenspiel…)

Es macht nämlich gar nichts, wenn du vielleicht nicht mehr so eine knackige Figur hast wie mit 19. Solange du dich selbst gut fühlst, während du deinen Mann verführst, kann dabei auch nichts schiefgehen.

Das verbale Vorspiel

Mit diesem attraktiven Selbstbewusstsein heizt du nun so richtig seine Vorfreude an. Sprich: Mach ihm Appetit! Männer zu verführen heißt auch, ihr Kopfkino gehörig zum Laufen zu bringen.

Und wie genau stell ich das an, Sergej?

Zeigt deinem Partner, wie verführerisch Worte sein können. Schick ihm ein paar schmutzige Nachrichten per Whatsapp oder als SMS ins Büro, in denen du beschreibst, worauf du jetzt gerade Lust hast und was du gerne mit ihm anstellen würdest – was du heute drunter oder eben nicht drunter trägst.

Du weißt am besten, worauf dein Partner steht. Werde also kreativ und mach ihn schon vom Büro aus heiß. Denk dir kleine Schweinereien aus, mit denen du über den Tag verteilt eine knisternde Spannung erzeugst, die sich leidenschaftlich entlädt, sobald er nach Hause kommt.

Im besten Fall kann er es bis dahin nicht einmal abwarten, sodass er aufgrund deiner Nachrichten mal kurz zur Mittagspause vorbeischaut.

Tipp: Noch besser funktioniert das Ganze mit sexy Schnappschüssen. Wenn du deinen Mann verführen willst, nutze einfach deine weiblichen Reize. Mach ein Foto mit der Handy-Kamera und schick es ihm. Schreib keinen Text dazu – das Bild allein wird ihn bereits umhauen.

Wenn du nicht gleich nackte Haut zeigen möchtest, kannst du ihn auch mit kleinen Details heiß machen: Seien es deine rotgeschminkten Lippen oder ein tiefer Blick ins Dekolleté – auch diese Bilder sind genau das Richtige, um deinen Mann zu verführen.

Körpersprache

Neben der Macht der Worte helfen vor allem kleine Gesten, um ihn zu verführen. Wenn ihr dann endlich am Abend zusammen seid, helfen dir die folgenden 4 Tipps dabei, deinen Mann so richtig zu verführen:

1. Tipp: Am Ausschnitt spielen.

Spiele scheinbar unbewusst mit deinem Ausschnitt oder dem Verschluss deiner Kleidung – als würdest du gar nicht bemerken, was du da tust. Schon derart kleine Bewegungen erregen seine Aufmerksamkeit und lenken seine Blicke auf deine Brüste. Holst du dann noch ein paar Mal tief Luft, ist es bald ganz um ihn geschehen.

2. Tipp: Der verführerische Mund

Wenn du seine Aufmerksamkeit auf deinen sinnlichen Mund lenken willst, dann solltest du nicht nur einen auffälligen Lippenstift tragen, sondern auch ab und an leicht die Oberlippe mit der Zunge befeuchten. Ein unaufdringliches Knabbern an der Unterlippe lässt ihn ebenfalls nur daran denken, wie verführerisch es nun sei, dich zu küssen.

3. Tipp: Die Kurven einer Frau

Auch mit deiner Haltung kannst du ihm verführerische Signale übermitteln. Streiche beiläufig mit einer Hand über deine Hüften oder verlagere das Gewicht auf ein Bein und strecke den Po ein wenig heraus. In Kombination mit einer engen Jeans oder einem anschmiegsamen Minirock wirkt diese Pose gleich doppelt so gut.

4. Tipp: Das Streicheln

Hast du schon einmal von Auto-Berührungen gehört? Um einen Mann zu verführen, solltest du diese Kategorie der erotischen Gesten auf jeden Fall beherrschen. Dabei handelt es sich nämlich um kleine Berührungen am eigenen Körper. Mit dem Finger sanft über deine Wange oder Lippe fahren, beim Lachen ganz zufällig mit den Fingerspitzen ans Dekolleté tippen oder dir scheinbar geistesabwesend über den Hals fahren – Deinem Gegenüber wird es in den Fingern jucken, dich genau an diesen Stellen zu berühren.

Wichtig: Diese 4 Tipps solltest du unbedingt sparsam einsetzen, da nichts leider peinlicher wirkt als jemand, der sich zu sehr bemüht, sexy zu sein.

Schritt 4: Die Massage

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du am besten den Körperkontakt herstellen solltest, kannst du ihm einfach eine entspannende Massage anbieten. Es gibt nämlich kaum etwas, was ein Mann noch mehr mag als eine kleine, romantische Massage!

Dabei kann er sich zum einen eingehend entspannen und zum Anderen, wenn du ihm die Kopfhaut, den Rücken sowie die Schultern einmassierst, so richtig in Stimmung kommen.

Behalte hierbei jedoch stets alles unter deiner vollständigen Kontrolle! Lass ihn dich nicht berühren, bis du mit dem fertig bist, was du mit ihm gerne tun möchtest. Denn genau so wirst du sein Blut durch alle Teile seines Körper fließen hören und fühlen können 😉

Schritt 5: Sprich seine erogenen Zonen an

Lass es noch ein wenig knistern und gehe dann zu seinen erogenen Zonen über!

Männer lieben es nämlich, wenn Frauen die unterschiedlichen erogenen Zonen in den verschiedenen Körperbereichen liebkosten. Dabei handelt es sich um …

  • Die Ohren und Ohrläppchen
  • Den Hals und den Nacken
  • Die Kopfhaut

Wenn du gerade diese Stellen berührst, küsst, leckst oder sogar leicht beißt, machst du ihn vollkommen verrückt nach dir!

Gehe deshalb mit deinen Lippen ganz dicht an sein Ohr und hauche ihm diverse Dinge ein, um ihn so richtig heiß zu machen – und dabei muss die Botschaft noch nicht einmal schmutzig sein.

Wenn deine Nase sein Ohr dabei für einen kurzen Moment streift, wird damit auch seine Lust auf Sex deutlich gesteigert.

Außerdem: Auch wenn du es kaum glauben kannst, scheint auch verspieltes Beißen ein enormer Lustschub für Männer zu sein.

Lege deshalb beim Massieren einfach deine Arme um ihn und beiße ihn sanft in den oberen Rücken oder den Nacken. Sei dabei aber ganz behutsam und sanft.

Schritt 6: Bring ihn um den Verstand

Um dem Ganzen noch den letzten Schuss zu geben, spiel mit den folgenden 7 Werkzeugen ein wenig mit seinem Verstand herum, bis er kaum noch darauf warten kann, mit dir zu schlafen:

1. Werkzeug: Die schmeichelnden Komplimente

Egal wie groß sein Selbstbewusstsein auch erscheinen mag – jeder Mann freut sich über Komplimente – besonders von seiner Herzensdame. Diese Freude kann sich schnell in sexuelle Erregung umwandeln, wenn sich deine lustvollen Blicke und lobenden Worte auf ihn und seinen Körper beziehen. Berühre ihn ganz zufällig und sag ihm, wie anziehend du seinen Humor, Charme und/oder seinen Körper findest.

Oder mach ihm Komplimente zu seinem kleinen Freund und wie gut er damit umgehen kann. Eine Studie hat nämlich ergeben, dass Männer vor allem darauf stehen, wenn die Frau ihnen sagt, wie genau er sie im Bett verrückt macht. Warum also nicht mal eine beiläufige Bemerkung fallen lassen wie: “Schatz, ich fand es letztens unglaublich erotisch, als du…”.

So regst du nicht nur ihn, sondern auch seinen Ehrgeiz an, eine Zugabe zu liefern!

2. Werkzeug: Die dreckigen Worte

Um Männer zu verführen, solltest du mit ihnen reden. Und zwar dreckig. Die meisten Männer lieben nämlich Dirty Talk. “Mach’s mir – jetzt!” – mit solchen und ähnlichen Aufforderungen kannst du deinen Partner ganz schön auf Touren bringen.

Allerdings: Geh es langsam an! Das einfachste und effektivste ist, einfach zu beschreiben, was du gleich tun möchtest. Beschreib ihm mit einem tiefen Blick in seine Augen, was genau du mit ihm vorhast. Langsam aber sicher kannst du dich dann weitertrauen.

Vulgäres Porno-Vokabular wie etwa “Fick mich, du kleine Drecksau!” solltest du als Anfängerin erst mal vermeiden. Andernfalls riskierst du nur Lachkrämpfe oder einen arg verwunderten Blick.

3. Werkzeug: Die Party mit dir selber

Besorge es dir auch einfach mal selber – vor ihm. Wenn dein Partner dich nämlich dabei beobachtet, verspreche ich dir, dass er schneller auf dir drauf ist als du bis drei zählen kannst.

Männer schauen Frauen einfach gerne dabei zu, wenn sie es sich selber machen und mit sich Spaß haben. So bereitest du deinem Partner eine wirklich große Freude – und natürlich auch dir 😉

4. Werkzeug: Das verführerische Outfit

Auf visuelle Impulse reagieren Männer unheimlich gut! Wieso diese also nicht mit einem unheimlich verführerischen Dessou reizen?

Frage deinen Partner einfach, was er sich in seiner Fantasie wünschen würde, dass du trägst. Dann bestelle es dir und hau ihn vollkommen aus den Socken.

Wichtig: Suche dir nur etwas aus, in dem du dich auch wohlfühlst. Wenn du dich selber nicht sexy fühlst, dann wirst du es auch nicht für andere sein.

5. Werkzeug: Der Tanz der Tänze

Der Klassiker, um Männer zu verführen – und zwar mit Stil: Ein heißer Strip vor ihm, bei dem du dich nach und nach entblätterst. Dafür brauchst du nur noch die passende Musik, die dich anmacht und zu der du dich gerne bewegst. Jetzt fehlt nur noch das passende Licht, um die richtige Atmosphäre zu erzeugen.

Nun kannst du auch endlich loslegen. Eines solltest dabei aber unbedingt beachten: Lass ihn zappeln! Will heißen: Viele Schichten, die du ganz langsam fallen lässt, sorgen für viel Spannung. Er muss ein wenig leiden, bevor er dich anfassen darf. Sonst macht es ja keinen Spaß.

6. Werkzeug: Die Liebe durch den Bauch

Wie wunderbar sich Lebensmittel beim Sex machen, zeigen Erdbeeren mit Schlagsahne. Dies ist jedoch erst der Anfang. Im Grunde eignen sich alle möglichen Speisen dazu: Trauben, Kirschen, Nudeln, Wackelpudding, Honig und viele mehr. Diese könnt ihr euch ganz genüsslich gegenseitig in den Mund legen oder euch gleich auf eure Körper verteilen lassen.

Ein ungemein sinnliches Vergnügen, das ihr wunderbar zu Hause genießen könnt. Warum nicht also deinen Mann mit ein bisschen Sahne, Erdbeeren und Co. verführen? Alles, was du dazu brauchst, ist ein gut gefüllter Kühlschrank.

7. Werkzeug: Das Benebeln der Sinne

So kommen wir auch schon zum letzten Werkzeug: Gerade durch alkoholische Getränke kommen Glücksgefühle und Zufriedenheit auf, man wird mutiger, selbstsicherer und gelassener. Ein Glas Wein zu Beginn des besagten Abends der Verführung kann eine große Hilfe sein, die Zunge zu lockern und Mut zu schöpfen.

Aber Achtung: Zuviel Alkohol ruiniert alles! Wer betrunken einen Mann verführen will, macht keinen guten Eindruck. Eine betrunkene Frau ist das Letzte, was ein Mann sich wünscht!

Diese 7 Werkzeuge einer Verführerin helfen dir unheimlich dabei, endlich ans langersehnte Ziel zu gelangen…

Schritt 7: Der Liebesakt

Damit die Nacht der Nächte auch wirklich unbeschreiblich wird, möchte ich dir noch ein paar wichtige Gedanken ans Herz legen:

Führe den Akt

Viele Frauen haben oftmals das Gefühl, dass sie sich sexuell zurückhalten sollten, um einen Mann nicht zu verschrecken. Viele Männer törnt es aber tatsächlich an, wenn die Frau die sexuelle Führung übernimmt. Fürchte dich nicht deshalb davor, in dieser Situation dominant zu sein.

Initiiere den sexuellen Kontakt und versuche den Mann dazu zu bekommen, dass er deiner sexuellen Führung folgt. Viele Männer finden das erregend und genießen den Sex mehr mit einer Frau, die in dieser Hinsicht Selbstbewusstsein ausstrahlt, umso mehr.

Benutze Spielzeug

Manchmal reichen bloße Körperteile allein nicht aus, um dir den Spaß zu bereiten, den du dir wünschst. Für besonders abenteuerlustige Stimmungen gibt es Sexspielzeuge. Natürlich sind zwei Körper in perfekter Harmonie der Gipfel der Glückseligkeit, doch eine wirklich gute Ergänzung zur männlichen Handarbeit ist ein Vibrator.

Du brauchst nichts weiter zu tun, als den Schalter zu betätigen und das Wunderding an deine Klitoris zu halten.

Wenn du ein wenig unerfahren bist und dich damit noch anfreunden möchtest, dann probiere dieses schöne Spielzeug erstmal alleine zu Hause aus und wenn du auf die wildere Ebene wechseln willst, dann nutze die Fernbedienung in deiner Verführungsnacht.

Überlasse ihm dabei ruhig selber mal die Kontrolle über den Vibrator. Wenn er will, kann er diesen einfach gegen deine Klitoris drücken, während er nach Lust und Laune zustößt. So ersparst du ihm schmerzende Zeigefinger und erhöhst die Wahrscheinlichkeit eines Orgasmus um ein Vielfaches.

Und was ist mit ihm?

Es ist wirklich klasse, wenn Frauen ihre eigenen Sexspielzeuge haben und sich damit prächtig verwöhnen können. Doch was ist mit der männlichen Seite? Hat er es nicht auch verdient, sein eigenes Spielzeug zu besitzen.

Kaufe ihm doch einfach mal einen Penisring, der vibriert und lasse ihn sich damit anfreunden. Du wirst sehen, wie sehr seine Augen funkeln werden.

Schlüpfe in eine Rolle

Prickelndes Kontrastprogramm zum gewohnten Umgang miteinander können auch sinnliche Rollenspiele sein, bei denen ihr euch von einer anderen Seite zeigt und kennenlernt.

Bevor du dich nun aber ins Krankenschwester-Kostüm schmeißt und deinen Mann verarzten möchtest, solltest du dir überlegen, wie du ihm die Idee „Rollenspiele im Bett“ nahebringen willst. Bist du dir sicher, dass er total drauf abfahren wird oder hast du Zweifel, wie er die Idee findet, eine heiße Sekretärin im Bett vorzufinden?

Die Reaktion kann von Mann zu Mann nämlich sehr unterschiedlich ausfallen. Du kennst deinen Partner am besten und kannst deshalb auch am besten einschätzen, auf was er steht. Dementsprechend solltest du deine Idee mit ihm absprechen oder ihn eben überraschen.

Mit einem der folgenden 6 beliebtesten Rollenspiele wirst du ihn garantiert in Wallung bringen:

  1. Die Krankenschwester und der Patient
  2. Das Dienstmädchen und der Herr des Hauses
  3. Die Lehrerin und der Schüler
  4. Die Polizistin und der Gefangener
  5. ​Die Hausfrau und der Klempner
  6. Die Nonne und der Priester

Fast alle diese Kostüme findest du übrigens in unserem Blickfang-Shop! 🙂

3 Bonus Tipps zum Schluss

Ganz zum Schluss habe ich noch 3 Bonus Tipps für dich, die dir dabei helfen werden, die Frage: „Wie verführe ich meinen Mann?“ zu beantworten:

1. Bonus Tipp: Spontanität

Die meisten Männer wollen nicht ständig planen – schon gar nicht beim Sex. Wenn du Lust hast, dann gebe ihm einfach mal einen leidenschaftlichen Kuss und lass dich von seiner Reaktion mitreißen.

Oft hilft es auch, wenn ihr an ungewohnten Orten ein Schäferstündchen haltet. Umfragen zeigen nämlich, dass Männer es zwar gerne im Bett tun, es aber noch spannender finden, an ungewöhnlichen Orten verführt zu werden. Die geheimsten Fantasien spinnen sich demzufolge ums Büro, den Rücksitz des Autos oder den Klassiker: Die Umkleidekabine.

Versucht euch einfach gegenseitig immer wieder mit neuen Reizen zu überraschen und die gemütliche Komfortzone zu verlassen. Wahre Intimität muss sich keineswegs immer nur wohlig anfühlen, sie kann auch verunsichern 😉

Sei manchmal also auch mal etwas mutiger und spontaner!

2. Bonus Tipp: Die Morgenstunde

Die meisten Frauen verführen Männer in der Regel abends oder nachts. Dabei ist es wissenschaftlich bewiesen, dass Männer zwischen 6 und 9 Uhr am Morgen so richtig erregt sind. Nutze also die Gunst der frühen Stunde und weck ihn nach allen Regeln der Verführkunst auf. So bereitest du ihn sogar noch optimal auf den Tag vor. Studien belegen nämlich, dass sexuelle Erregung und der Orgasmus Glückshormone in uns freisetzen, die noch bis zu 24 Stunden nach dem Sex wirken.

Außerdem kurbelt frühmorgendlicher Sex den Kreislauf an, verbessert die Durchblutung und sorgt dafür, dass deine grauen Zellen in Form kommen. Der wichtigste Grund für Morgen-Sex ist aber: Dein Partner wird begeistert sein und es dir gebührend danken.

3. Bonus Tipp: Die Kunst der Verführung in festen Beziehungen

Wenn du die Leidenschaft in eurer Beziehung neu entfachen möchtest, solltest du dafür einige Dinge unbedingt wissen:

Die ideale Sex-Frequenz

In jeder Beziehung verringert sich mit der Zeit die Anzahl der Liebesspiele. Wenn es gut läuft, pendelt sie sich bei einer geringeren Frequenz wieder ein.

Studien ergaben, dass ein Mal Sex pro Woche – unabhängig vom Alter, Geschlecht und Länge der Partnerschaft – am glücklichsten macht, wohingegen weniger für Unzufriedenheit sorgt und mehr das Wohlbefinden interessanterweise überhaupt nicht steigern lässt.

Sinnlichkeit im Alltag

Um das Feuer eurer Partnerschaft gar nichts erst ausgehen zu lassen, solltet ihr euch im Alltag unbedingt eine gewisse Sinnlichkeit bewahren. So musst du hinterher auch keine größeren Geschütze mehr auffahren.

Da reicht es manchmal schon aus, den Mann, den du liebst, an der Haustür abzuholen und ihm einfach mal wieder zu sagen, wie toll er ist. Inszeniert einfach ein Treffen in einer Bar, zieh dir ein tolles Kleid mit High Heels an und vergiss die roten Lippen nicht.

Wenn ihr zweimal im Monat Abende vereinbart, wo jeweils einer von beiden die Gestaltung übernimmt und der andere sich einfach überraschen lässt, werden automatisch kleine Fluchten etabliert, wo ihr euch selber einen sicheren Raum gibt, um neue Sachen auszuprobieren.

Wie verführe ich meinen Mann?

Zum Schluss noch ein wichtiger Tipp: Dass die Bedeutung von Sex abnimmt, ist vollkommen normal. Der Grund dafür ist das alltägliche Miteinander, wo andere Dinge die Erotik leicht verdrängen – sei es die berufliche Belastung oder die gemeinsame Kinder.

Wer jedoch sexuell aktiv bleiben möchte, muss eine gesunde Art von Distanz etablieren, die für Spannung sorgt. Statt also mit der Zeit immer stärker miteinander zu verschmelzen, solltet ihr beide eure Unabhängigkeit mit den eigenen Freunden, Unternehmungen, Zielen und Leidenschaften pflegen.

Denn nur zwei starke Ichs ergeben ein starkes Wir!

Diese Artikel könnten dich auch noch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*